Donnerstag, 24. Juli 2014

Nicht auf die Größe der Schritte,...

...auf die Richtung kommt es an.

Den inneren Schweinehund zu überwinden tut einfach gut.
Egal ob es bedeutet einen Marathon zu laufen oder sich Nordic Walking Stöcke zu schnappen und ein paar Runden um den Block zu drehen.



Donnerstag, 10. Juli 2014

Regentage - Zeit zum Lesen




Zugegeben, ich bin ein Hundemensch. Keine Frage, Katzen sind süß, aber Hunde... Mein Herz schlägt für die sabbernden, bellenden und nass übel riechenden Geschöpfe.
Aber ein Roman, geschrieben aus der Sicht eines Katers klang doch irgendwie neu, irgendwie interessant.

Ich bewarb mich also bei Blogg dein Buch auf einen Titel von Ilona Schmidt "Katertage Zum Verlieben".
Wenn der Verlag dich wählt, erhälst du das Buch kostenlos zugesendet und schreibst eine Rezension darüber, welche du auf deinem Blog veröffentlichst.
Guter Deal wie ich finde.

Dass die Autorin ihre Geschichte gleich mit demselben Klischee über Hunde einleitet mit dem ich auch meinen Post begonnen habe, machte es mir schwer in die Story zu finden. Wie kann man nur etwas gegen Hunde haben? "Aus der Sicht eines Katers", ja richtig, da war ja was ;)

Auch die Dialoglastigkeit des ersten Kapitels gestaltet den Einstieg etwas holprig.
Ab dem zweiten Kapitel lässt sich der Roman aber flüssiger lesen, man lernt die Protagonisten kennen, die sowohl Mensch als auch Tier sind.

Liebe, Beziehungschaos, die klassischen Themen eines Jugendromans. 
Katertage Zum Verlieben behandelt aber auch umwelt- und gesellschaftspolitische Themen, den Umgang mit schützenswerten Biotopen und Korruption. Artgerechte Tierhaltung und biologischer Anbau von Lebensmitteln.
Und das auf eine Art und Weise, dass auch junge Menschen die dieses Buch lesen einen Zugang dazu finden können.
Man merkt recht deutlich an welche Zielgruppe sich das Buch richtet. Es ist ein Jugendroman, nicht mehr und nicht weniger. Die Wortwahl ist eher einfach, Probleme tauchen auf und verschwinden im Happy End Verfahren.
Der Ausgang der Geschichte kann schon früh erahnt werden.
Und doch ist es eine wirklich nette Lektüre, die was die Storyline angeht zwar recht oberflächlich bleibt, gleichzeitig aber Themen anspricht welche sonst wohl gar nicht erst in das Bewusstsein junger Menschen rücken würde.
Mir gefällt, dass hier eine Aufmerksamkeit für eben diese Themen geschaffen wird, Leser dazu angeregt werden sich mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen.

Auch die Tatsache dass das Buch aus der Sicht eines Katers geschrieben wurde, gewährt einen Einblick und eröffnet dem ein oder anderen vielleicht eine neue Sichtweise bezüglich der Haltung von Haustieren.
Nicht immer empirisch belegbar, huscht dennoch zwischendurch ein Gedanke durch den Kopf "stimmt, so habe ich das noch nie gesehen".

Ein einfach gehaltener Roman, zuckersüßes Buchcover, kitschige und kritische Themen.

Suchst du ein philosophisches Buch mit Tiefgang, dann ist dieser Titel nichts für dich.
Katertage Zum Verlieben ist für Momente in denen du nach etwas Leichtem suchst, nicht viel nachdenken möchtest, und dir einfach ein gutes Gefühl nach dem Lesen wünscht.


Im Thienemann Verlag - Planet Girl erschienen bekommt ihr das Buch auf den allseits bekannten Internetseiten.

Ein kleiner Einblick...
„Wo bin ich denn hier gelandet?“ Der kleine Kater Tiger ist ganz erschrocken, als er dem Basset Brutus und seinem Frauchen Jana direkt vor die Füße purzelt. Und auch Janas Versuche, ihn zu zähmen, sind ihm mehr als suspekt. Außerdem geht es in seinem neuen Zuhause, einem großen Bauernhof, ständig drunter und drüber. Auch gefühlstechnisch, denn Jana ist Hals über Kopf in Marcel verliebt und Dennis wiederum in Jana. Ob Tiger seinem Frauchen zeigen sollte, wer wirklich der Richtige für sie ist?